Austausch mit Alfons Schwab von der Musikschule Tuttlingen

12.03.2021, 09:30 Uhr

 

Über die Folgen der Corona-Pandemie und über Perspektiven der Musikschulen für die Zeit danach habe ich mich bei der Musikschule Tuttlingen mit deren Leiter Alfons Schwab ausgetauscht. Schwab, der seit 1986 an der Musikschule Tuttlingen unterrichtet und sie seit 2018 mit großem Engagement und vielen Ideen leitet, sprach dabei von einer dramatischen Situation für die Musikschulen im Land und insbesondere auch für deren Lehrkräfte. Derzeit sei nach wie vor lediglich Online-Unterricht möglich, Neuanmeldungen seien in der Zeit des zweiten Lock-down bei einzelnen Instrumentengruppen komplett ausgefallen.

Obwohl es zunächst so ausgesehen hätte, fallen Musikschullehrer bislang nicht unter dieselbe Stufe der Impfpriorisierung wie Lehrer und Erzieher. Auch in meiner Kindheit und Jugend hat Musik immer eine große Rolle gespielt, daher habe ich gerne zugesagt, mich wegen dieser Frage an das zuständige Sozialministerium zu wenden. Da fände ich eine Gleichsetzung mit den Lehrkräften an Schulen angemessen, zumal es zahlreiche Kooperationen der Musikschule mit Schulen und Kindergärten gibt, die solange ausgesetzt werden müssten.

Alfons Schwab lässt sich nicht entmutigen und hat bereits große Pläne für die Zeit nach den Einschränkungen. Zunächst singt die Tuttlinger Schülerin Aysu Demirkaya an diesem Samstag um 20.15 Uhr in der Sat-1-Show „The Voice Kids“. Für den Dienstag, 20. Juli 2020, plant Schwab eine ganztätige Präsentation von Musik und Menschen der gesamten Region mit zahlreichen Beteiligten der ganzen Raumschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg auf der Landesgartenschau in Überlingen.