Besuch in der „Rose“ auf dem Rußberg

06.05.2020
V.l.n.r.: Walter Knittel, Minister Guido Wolf MdL und Dieter Marquardt von der „Rose“ Rußberg.
V.l.n.r.: Walter Knittel, Minister Guido Wolf MdL und Dieter Marquardt von der „Rose“ Rußberg.

 

In meiner Funktion als Tourismusminister habe ich die "Rose" auf dem Rußberg, einem Ortsteil von Rietheim-Weilheim besucht. Gemeinsam mit Betriebsinhaber Dieter Marquardt, dem ersten Vorsitzenden des Dehoga-Kreisverbandes Tuttlingen, und Walter Knittel, dem Geschäftsführer der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH Tuttlingen, habe ich mich über die aktuell äußerst schwierige Lage der Gastronomie in meinem Wahlkreis unterhalten.

Mir ist wichtig, dass die Gastronomie in Baden-Württemberg schnellstmöglich eine Perspektive bekommt. Die Unsicherheit, die die Branche derzeit erlebt, ist keinesfalls länger tragbar!

Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen. Wir müssen daher zu einem Alltag finden, der Abstandsregeln mit Öffnungen vereint. Das gilt ganz besonders für die Gastronomie: Die Gastronomie braucht endlich eine Perspektive. Auch das Gespräch mit Dieter Marquardt hat gezeigt: Die Gastronomen auch im Landkreis Tuttlingen sind sich ihrer Verantwortung bewusst und haben gute und durchdachte Konzepte mit Abstandsregeln und begrenzten Auslastungen entwickelt. Diese Branche, die bereits früher unter der Krise litt als alle anderen und mit den Konsequenzen noch lange leben muss, braucht dringend Klarheit und weitere Unterstützung. In Baden-Württemberg sollten Öffnungen auf Pfingsten möglich sein. Aus meiner Sicht wäre ein Anlaufen und Öffnen bereits eine Woche zuvor für die Außengastronomie sinnvoll.

Auch Walter Knittels Idee zur Gutschein-Aktion „EhrenGasthaus“ kam bei den Gastronomen in der Region gut an: Unter www.ehrengasthaus.de können noch immer Gutscheine für die Gastronomie gekauft und der Gastronomie so zumindest zu kleineren Überbrückungsmöglichkeiten geholfen werden.